Kommunizieren mit Tablets & Apps

iPad mit MetaTalk Kommunikationsapp

Menschen ohne (verständliche) Lautsprache können mit Tablets, Apps und Sprachausgabe kommunizieren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Menschen nicht (für Außenstehende) verständlich sprechen können: Wegen einer körperlichen Behinderung oder Lernschwierigkeiten. Aufgrund von Krankheiten oder Unfällen. Daher sind auch die Kommunikationshilfen unterschiedlich: Bei einigen werden Symbole zu Aussagen kombiniert, bei anderen schriftlich kommuniziert. Schneller wird man dabei durch Wortvorhersage und Satzbausteine.

Symbolbasierte Unterstützte Kommunikation (UK): MetaTalk DE

Es gibt unterschiedliche Symbol-Vokabulare und -Grammatiken. Die bekannten METACOM-Symbole der MetaTalk-App wurden von Annette Kitzinger entwickelt. Das iPad - kombiniert mit stabilen Hüllen und Fingerführraster - löst als mobile, handliche Kommunikationshilfe die teuren Talker immer mehr ab. Allerdings muss man motorisch relativ fit sein. Bei schweren Körperbehinderungen eignet sich ein klassischer Talker, ggf. in Kombination mit Augensteuerung, besser.

So geht's

  • Symbole auswählen und zu Aussagen kombinieren: Durch Antippen des weißen Bereichs am Bildschirmrand oben wird die Aussage gesprochen.
  • Personalpronomen-Buttons: Eine Seite mit entsprechend konjugierten Verben öffnet sich.
  • Blau eingefärbte Buttons: Dahinter befinden sich weitere Kommunikationstafeln.
  • Home-Button (blaues Haus): Rückkehr zur Startseite
  • Einfacher Rück-Pfeil: Das letzte Symbol wird gelöscht.
  • Doppelter Rück-Pfeil: Die gesamte Aussage wird gelöscht.

Alle Symboltafeln sind individuell anpassbar (z.B. Anzahl der Symbole, eigene Wörter/ Symbole/ Fotos können kombiniert werden).

Schriftbasierte Unterstützte Kommunikation (UK): Predictable

Mit der App Predictable kann schriftbasiert unterstützt kommuniziert werden. Die Kommunikationsgeschwindigkeit wird durch eine mitlernende Wortvorhersagefunktion beschleunigt. Außerdem können häufig genutzte Sätze vorher in unterschiedlichen Kategorien eingespeichert werden, so dass man schneller kommunizieren kann.

So geht's

  • Tippen bzw. Wortvorhersage nutzen
  • Gelber Lautsprecher-Button: Aussage wird gesprochen
  • Smiley: Lachen, Husten, Gähnen, Pfeifen etc.
  • Papierkorb: Verschiedene Löschoptionen
  • grüner Notizblock: Handschriftliche Eingabe

Infos

Alle - technischen und nicht-technischen - Kommunikationshilfen für Menschen ohne (verständliche) Lautsprache gehören zur sogenannten Unterstützen Kommunikation (UK). 

  • Nicht-technische UK: Gebärden; Zeigen bzw. Blicken auf Bilder, Symbole, Buchstaben; Mimik, Atmen, Körperspannung.
  • Technische UK: adaptiertes Spielzeug (Ursache-Wirkungsprinzip verstehen, Grundlage für Kommunikation), sprechende Tasten, einfache Kommunikationstafeln, komplexe Kommunikationsgeräten mit Vokabular und Grammatik

Unterstützte Kommunikation (Film bietet einen Überblick über verschiedene UK-Hilfsmittel)Unterstützte Kommunikation - Kommunikation unterstützen (Kurze Erstinfo „Was ist UK?“, von Claudio Castaneda)